Was hilft gegen Dehnungsstreifen

Die richtige Ernährung gegen Dehnungsstreifen

Schwangere essen für zwei. Deswegen ist es völlig normal, dass man mehr oder auch zu viel ist. Trotzdem kannst du Dehnungsstreifen durch die richtige Ernährung vorbeugen.

 

Was hilft gegen Dehnungsstreifen?

Neben anderen wirksamen Hilfen wie beispielsweise Cremes gegen Dehnungsstreifen * oder der Zupfmassage, kann dich eine gesunde Ernährung dabei unterstützen, Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen.

Diese besteht aus einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr und der richtigen Ernährung mit ausreichend Obst und Gemüse. Wie du diese Bestandteile in dein tägliches Leben integrierst, erfährst du im weiteren Verlauf dieses Artikels.

 


Ausreichende Flüssigkeitszufuhr

Ärzte empfehlen grundsätzlich, mindest zwei, besser drei Liter Wasser am Tag zu trinken. Das solltest du in der Schwangerschaft genauso machen und sogar noch steigern.

 

Wie kannst du eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr gewährleisten?

Wenn du drei Liter Wasser am Tag trinken willst, solltest du die ersten 1,5 Liter logischerweise bereits am Vormittag getrunken haben.

Dafür empfehle ich dir Folgendes: Nimm zwei Flaschen Wasser, die du immer im Blickfeld hast. Das erste Glas Wasser solltest du direkt nach dem Aufstehen trinken, bevor du irgendetwas anderes machst. Das können natürlich auch gerne zwei Gläser sein, wenn du das schaffst.

Von morgens bis mittags empfehle ich dir, jede Stunde ein bis zwei Gläser Wasser zu trinken.

Wenn du es gewohnt bist, wenig zu trinken, wird dir das am Anfang schwer fallen. Aber glaube mir: Nach kurzer Zeit wirst du das schaffen und dir wird sogar etwas fehlen, wenn du mal mehr als eine Stunde nichts trinkst.

Durch die Flüssigkeitszufuhr hast du erstmal etwas im Magen und das kann das Hungergefühl schon etwas eindämmen. Das ist der erste Schritt, der zweite besteht aus deinem täglichen Speiseplan.

 

 

Die richtige (gesunde) Ernährung, wenn du Dehnungsstreifen vorbeugen willst

In der Schwangerschaft bekommst du Heißhunger auf Dinge, die tendenziell ungesund sind; Chips, fette Nahrungsmittel wie Pommes frittes und Süßigkeiten. Das ist normal. Du brauchst auf diese Dinge auch nicht komplett verzichten, du kannst deine Ernährung während der Schwangerschaft aber sinnvoll ergänzen.

 

Obst und Gemüse

Hier gilt eine ähnliche Regel wie bei dem Wasser. Starte deinen Tag mit etwas, dass deinen Bauch füllt und nicht zu viele Kalorien hat.

Wenn du morgens deine ein bis zwei Gläser Wasser getrunken hast, ergänze das Ganze mit etwas Obst und / oder Gemüse.

Dazu bietet sich ein großes Stück Gurke oder ein Apfel an. Dabei solltest du darauf achten, ob sich das Obst oder Gemüse mit dem Wasser verträgt. Manchmal ist die Kombination der Nahrung mit der Kohlensäure aus dem Wasser nicht die Günstigste. Hier musst du wissen, was du wie gut verträgst. Daneben kannst du natürlich auch auf stilles Wasser umsteigen.

 

 

Dehnungsstreifen vorbeugen
Mittel gegen Schwangersschaftsstreifen *

 

Ein weiterer Praxistipp

So wie ich dir empfehle, deine Wasserflaschen immer in Sichtweite zu haben, kannst du auch deine gesunde Nahrungsergänzung dazu legen.

Du kannst zum Beispiel das Stück Gurke kleinschneiden oder einen Apfel vierteln. Zu dem Glas Wasser kannst du dann ein Stück Gurke genießen und so die Zeit bis zur nächsten Nahrungsaufnahme überbrücken.

 

 

Zusammenfassung: Was hilft gegen Dehnungsstreifen?

Wie so häufig im Leben gilt auch hier: Die richtige Mischung macht’s. Aus meiner Sicht wird dir die Zupfmassage helfen, um Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen ebenso wie die richtige Ernährung, die ich dir im diesem Artikel vorgestellt habe. Ansonsten kannst du dir natürlich auch immer Wissen mit einem guten Buch über die Schwangerschaft * aneignen.

Print Friendly